Autor: Gustav the Basset

Meine Beautyhelfer bei rissigen Hundeohren

Mit exklusiven Tipps aus meiner Community

Pawfriends, so schön die weiße Pracht draußen ist (für alle, die es nicht wissen, wir hatten weiße Weihnachten in Hamburg), so gebeutelt sind meine langen Schlappohren nun. Wer konnte denn auch ahnen, dass mein vieles Schnüffeln gepaart mit den Minusgraden, den mit Salz gestreuten Straßen und jede Menge Schnee keine gute Kombi sind. Aua, heißt es jetzt, denn das Ende vom Lied sind ganz wunde Ohrenspitzen. Das tut sehr sehr weh, sag ich Euch. Schön ist was anderes. Meine Hundemama cremt die Spitzen zwar ähnlich wie meine Pfötchen beinah täglich ein, das war nun aber wohl nicht mehr ausreichend.

Ich habe daher in meiner gestrigen Insta Story Euch mal gefragt, was bei rissigen Hundeohren helfen könnte. Eure Antworten sind so toll gewesen, dass ich finde, jeder sollte etwas davon hören. Hier kommen daher ein paar Tipps für gepflegte Hundeöhrchen.

Sir Henry & Sir Winston, zwei Bassets und liebe Pawfriends, cremen ihre Öhrchen regelmäßig mit Feetprotect Pfotenzauber Salbe ein. Seitdem haben sie überhaupt keine Probleme mehr, meiden aber auch Straßen auf denen Salz gestreut wird. Das werden wir in Zukunft auch tun, gestaltet sich in Hamburg allerdings bisschen schwierig.

Ich habe daher seit gestern so eine Art Mütze auf. Sehr provisorisch natürlich, aber es hilft gerade super zum Abheilen und schützt später auch, wenn es wieder so kalt wird.

Tango vom Account TangothePodenco hat mir Zunderschwammsalbe empfohlen. Ich musste das erstmal Googlen, denn davon habe ich bisher noch nie was gehört. Zunderschwamm ist nämlich ein Pilz, der schon seit vielen Jahren als Heilprodukt verwendet wird. Er wächst auch hier in unseren Wäldern, man kann daraus also selber auch Tees, Tinkturen und ähnliches machen. Die Salbe ist besonders gut für rissige und gestresste Haut, was meine Ohren aktuell wirklich sind. Dr. Google hat mir verschiedene Salben vorgeschlagen. Da muss jeder selbst mal schauen, was ihm am ehesten zusagt. Preislich liegen alle bei um die 25 Euro plus Versand. Ich bin mir aber sicher, dass man so was auch in der Apotheke seines Vertrauens bestellen kann.

Hundepfoten im Schnee

Daniela hat mir geschrieben, dass ihr Tierarzt ganz klassisch Bepanthen empfohlen hat, um die wunden Stellen an den Öhrchen zu versorgen. Als Vorsorge sollten wir Fellnasen dann aber unbedingt Vaseline drauf tun. Dann sind die Spitzen schön geschützt. Vaseline zur Prävention hat uns übrigens auch Christiane empfohlen. Das scheint also wohl häufiger genutzt zu werden, was gut zu wissen ist.

Einen weiteren guten Tipp hat Sabine von Sabiforgi. Sie hat mir Silberspray mit Aloe Vera empfohlen. Auch das musste ich erstmal googlen. Ich mein Aloe Vera klingt ja schon mal gut, aber Silberspray habe ich noch nie gehört. Also, in dem Spray ist Mikrosilber enthalten, was wohl eine kleine Wunderwaffe bei Hautproblemen ist. Viele kennen das vielleicht von Neurodermitis Produkten. Es wirkt antibakteriell, entzündungshemmend und hilft der Haut dabei schnell wieder gesund zu werden. Klingt gut, oder? Und hier habe ich auch ein passendes Produkt für Fellnasen. Der Onlinestore Lila Loves bietet genau so ein Spray an.

Der süße Cosmo hat supergute Erfahrungen mit Calendula gemacht. Das ist eine Wundsalbe aus der Ringelblume. Die kennen bestimmt die meisten. Es gibt das sogar von Weleda, was ich gar nicht wusste, dass die auch so was anbieten. Aber genau deswegen sind solche Umfragen ja immer so wertvoll. Man lernt doch jede Menge dazu.

Und den letzten Tipp gibt es von Sandra und Balu, die mir zur Wundheilung schwarzen Tee empfohlen haben. Das habe ich gestern auch gleich ausprobiert und freu mich sehr über den Tipp. Einfach den Tee wie gewohnt kochen, bisschen abkühlen lassen und dann mit einem Wattepad die betroffenen Stellen einträufeln. Bei wunden Babypopos hilft das wohl auch, was ja wohl der ultimative Qualitäts-Check ist. Nicht wahr?

Ihr seht, meine Ohren sind noch nicht verloren. Lach! Das wäre auch zu schade, denn schließlich sind die eines meiner Markenzeichen. Ein Gusti ohne Schlappohren wäre zu traurig. Ich werde dennoch in Zukunft mehr aufpassen müssen, denn es wird eine Weile dauern, bis es wieder heile ist. Es gibt sogar ein richtigen medizinischen Ausdruck dafür: Ohrrandnekrose. Klingt übel und das ist es auch. Rissige und spröde Ohrränder können nämlich ein Herd für Infektionen sein. Manchmal ist wohl sogar so schlimm, dass die Spitzen operiert werden müssen. So weit soll es aber erst gar nicht kommen, daher heißt es jetzt heilen, Mütze tragen und dann noch mehr pflegen. Und im Zweifel bitte immer immer zum Arzt gehen. Vorsicht ist immer besser als Nachsicht.

In diesem Sinne, bleibt gesund.

Ahoi

Gustav